Angeln in Norwegen – Tipps für deine Angelreise 2023

Autor

Tim Sievert
Tim Sievert

Blog Kategorien

Letzte Beiträge

Wenn es um epische Angelerlebnisse inmitten spektakulärer Naturkulissen geht, ist Norwegen zweifellos das ultimative Ziel für Angler aus aller Welt. Mit seinen majestätischen Fjorden, kristallklaren Seen und wilden Flüssen bietet das Land ein wahres Paradies für passionierte Angler und solche, die es noch werden möchten. In diesem Ratgeber erfährst du wichtige Tipps und Infos über das Angeln in Norwegen, welche dir auf deiner Norwegen-Reise helfen werden.

Die richtige Vorbereitung

Bevor du deine Angeltour in Norwegen startest, ist eine sorgfältige Vorbereitung von entscheidender Bedeutung. Achte darauf, dass du eine gültige Angellizenz besitzt, da das Angeln in Süßgewässern ohne diese in Norwegen nicht gestattet ist. Das Meeresangeln bedarf in Norwegen hingegen keiner besonderen Lizenz. Du kannst also einfach losangeln. Wenn du doch in Flüssen oder Seen angeln willst, dann buche am Besten vorher deine Lizenz.

Die einfachste und häufigste Methode ist der Online-Kauf der Angellizenz. Es gibt offizielle Websites (z.B. Inatur.no) und mobile Apps, auf denen du deine Angellizenz für verschiedene Gewässer und Regionen Norwegens erwerben kannst. Diese Plattformen sind in der Regel in mehreren Sprachen verfügbar, einschließlich Englisch, was die Beantragung für internationale Angler erleichtert. Du wirst aufgefordert, deine persönlichen Daten einzugeben, die gewünschte Lizenzdauer auszuwählen und die entsprechende Gebühr zu bezahlen. Die Lizenz kann dann ausgedruckt oder als digitale Version auf deinem Smartphone gespeichert werden. Weitere Infos findest du u.a. auf der Seite visitnorway.de.

In vielen touristischen Gegenden Norwegens findest du Informationszentren oder Angelläden, die ebenfalls Angellizenzen verkaufen. Diese sind speziell auf die Bedürfnisse von Reisenden ausgerichtet und können dir helfen, die richtige Lizenz für deine geplante Angeltour auszuwählen. Die Mitarbeiter können auch nützliche Informationen über die besten Angelplätze und Regulierungen in der Region bereitstellen.

Einige Hotels, Campingplätze und Angelguides bieten Angellizenzen als Teil ihrer Dienstleistungen an. Wenn du eine Angeltour mit einem spezialisierten Anbieter buchst oder in einer Unterkunft übernachtest, erkundige dich, ob sie dir eine Angellizenz zur Verfügung stellen können. Dies kann eine bequeme Option sein, da du alles an einem Ort erledigen kannst. Informiere dich hier über norwegische Angelguides.

An einigen Seen und Flüssen, insbesondere in entlegenen Gebieten, gibt es Automaten, an denen du Angellizenzen kaufen kannst. Du wirst Bargeld benötigen, um die Lizenzgebühr zu bezahlen. Alternativ kannst du auch bei lokalen Poststellen nachfragen, da einige von ihnen ebenfalls Angellizenzen verkaufen.

Kenne die Fangquoten und Schonzeiten

Norwegen hat klare und strikte Regulierungen für das Angeln, um die Fischbestände nachhaltig zu bewirtschaften und die empfindlichen Ökosysteme zu schützen. Die norwegischen Behörden setzen jährliche Fangquoten für verschiedene Fischarten fest. Diese Quoten bestimmen die maximale Anzahl an Fischen, die pro Angler oder pro Boot gefangen werden dürfen. Indem die Fangmenge begrenzt wird, wird eine Überfischung verhindert, und die Fischbestände haben die Möglichkeit, sich zu erholen und zu wachsen.

Während der Schonzeiten ist das Angeln bestimmter Fischarten untersagt, um ihre Fortpflanzung und das Wachstum der Bestände zu schützen. Während dieser Zeit können die Fische sich ungestört fortpflanzen, was zur Sicherung ihrer Populationen beiträgt. Es ist wichtig, die Schonzeiten für die von dir angestrebte Fischart zu kennen und sie strikt zu respektieren.

In Norwegen gibt es einige geschützte Fischarten, bei denen das Angeln vollständig verboten ist. Dazu gehören zum Beispiel einige Arten von Lachsen oder Forellen, die als gefährdet gelten. Es ist entscheidend, die geschützten Arten zu erkennen und sie nicht zu fangen, um ihren Schutz zu gewährleisten.

Einen genauen Überblick über geschützte Arten und weitere Regeln findest du auf fiskeridir.no.

Ausrüstung und Sicherheit

Bevor du dich aufs Wasser wagst oder ans Ufer trittst, ist es wichtig, die Sicherheitsvorkehrungen zu beachten. Informiere dich über die örtlichen Gezeiten, Strömungen und Wetterbedingungen. Trage immer eine Schwimmweste, insbesondere beim Hochseeangeln. Das Tragen einer solchen Weste ist dort verpflichtend, Verstöße werden von der norwegischen Polizei mit hohen Bußgeldern geahndet. Teile jemandem mit, wo du angeln gehst und plane im Voraus eine Notfallausrüstung, falls du fernab von Siedlungen angelst.

Norwegens Gewässer können anspruchsvoll sein, daher empfiehlt es sich, robuste Angelgeräte zu verwenden, die Salzwasser- und rauen Bedingungen standhalten können. Investiere in eine zuverlässige Angelrute und eine Salzwasserbeständige Angelrolle. Verwende geflochtene Schnüre, die für Norwegens starke Fische geeignet sind. Trage warme Kleidung und Regenschutz, da das Wetter schnell umschlagen kann, besonders an den Küsten.

Gute Angelorte

Norwegen bietet eine Fülle von fabelhaften Angelplätzen, die von Anglern aus der ganzen Welt geliebt werden. Die besten Angelplätze hängen von der Art des Angelns und den Fischarten ab, die du fangen möchtest. Hier sind einige der herausragenden Angeldestinationen in Norwegen:

  • Lofoten-Inseln: Die Lofoten sind ein Paradies für Hochseeangler und bieten fantastische Möglichkeiten, um Kabeljau, Pollack, Seelachs und Heilbutt zu fangen. Die atemberaubende Landschaft der Lofoten und die raue Küstenlinie machen diese Region zu einem unvergesslichen Angelziel.
  • Tromsø: Diese Stadt liegt in der Nähe des Nordmeeres und ist bekannt für ihr großartiges Hochseeangeln. Hier kannst du auf Dorsch, Seelachs, Köhler und viele andere Arten angeln. Tromsø bietet auch Möglichkeiten für Nordlichtbeobachtungen und ist eine ausgezeichnete Ganzjahresdestination.
  • Senja: Senja ist eine der schönsten Inseln Norwegens und ein großartiger Ort zum Angeln auf Heilbutt, Dorsch und Leng. Die Gewässer rund um die Insel sind reich an Fischbeständen und bieten eine spektakuläre Kulisse für deine Angeltour.
  • Namsenfjord: Der Namsenfjord ist einer der besten Flüsse Norwegens für das Fliegenfischen auf Lachs. Angler aus der ganzen Welt reisen hierher, um die Herausforderung und den Nervenkitzel des Lachsfischens zu erleben.
  • Fluss Orkla: Ein weiteres Top-Ziel für Lachsangler ist der Fluss Orkla. Der Fluss fließt durch wunderschöne Landschaften und bietet nicht nur exzellentes Lachsfischen, sondern auch eine Vielzahl von Forellenarten.
  • Hardangerfjord: Der Hardangerfjord ist der zweitlängste Fjord in Norwegen und ein hervorragendes Gebiet für das Angeln auf Lachs, Meerforelle und Dorsch. Die abwechslungsreiche Landschaft und die tiefen Fjorde machen das Angeln hier zu einem besonderen Erlebnis.

Bitte beachte, dass einige Angelplätze möglicherweise in Privatbesitz sind oder spezielle Genehmigungen erfordern. Informiere dich vor deiner Reise über die örtlichen Regulierungen und erfahre, ob du eine spezielle Angelerlaubnis benötigst, um an bestimmten Orten zu angeln.

Fazit: Angeln in Norwegen

Von epischen Hochseeangelnabenteuern auf Heilbutt und Kabeljau bis hin zum Fliegenfischen auf Lachs in klaren Flüssen – Norwegen bietet das perfekte Zusammenspiel aus spektakulären Landschaften, herausforderndem Angeln und einer nachhaltigen Einstellung zum Schutz der Fischbestände. Egal, ob du ein erfahrener Angler oder ein Neuling bist, Norwegen ist das ultimative Angelziel, das dich mit unvergesslichen Abenteuern und magischen Momenten belohnen wird. Weitere Infos über das Angeln findest du in unserem Blog.

Foto von Steinar Engeland auf Unsplash